aT MÜNCHEN HUMOR?

Bewie Bauer ist seit Jahren in der bayerischen Comedy- und Kabarettszene unterwegs. Früher mit seinem sächsischen Kollegen Christoph Stelzner, seit Anfang 2019 mit seinem ersten Solo-Programm “Ein Teenager wird 45! Jetzt werd’s g’wampert”. Bei dem Münchner trifft rockiges Kabarett auf Comedy in bayerisch. Bei seinen Auftritten schlüpft er dabei in verschiedene Rollen. Vom grantigen Hundeliebhaber über den sich selbst liebenden Finanzberater zum überforderten Kulturmanager.

Genauso komisch und nachdenklich wie bei seinen Aufführungen, hat sich Bewie Bauer auch den Fragen für unsere Kolumne „Hat München Humor?“ gestellt. 

Fotos: Christian Hartlmaier

Forum Humor: Haben Sie heute schon gelacht? 

Bewie Bauer: Selbstverständlich! Heute morgen erst, als mein Hund beim Gassigehen wieder mal versucht hat einem Eichhörnchen hinterherzujagen und nicht einsehen wollte, dass er nicht dieselben Kletterkünste besitzt und vergeblich den Baum angebellt hat.

Haben Sie einen Lieblingswitz?

 Witz 1: Ich trete nicht in Fettnäpfchen. Ich stolziere von Fritteuse zu Fritteuse.

 Witz 2:  „Ist das dein Rauchmelder, der da piept?“ „Nein, meine Küche versucht rückwärts einzuparken.“

 Witz 3:  Nach 1 Flasche Rotwein, habe ich nun endlich meine Steuererklärung fertig. Ich bekomme 3,5 Millionen Euro zurück.

 Was wäre die Welt ohne Humor?

 Fragen Sie meine Frau: Der ist das Lachen vergangen!

 Wer verkörpert Ihren Humor am besten?

 Ich hab ein Faible für schwarzen Humor mit Figuren, dazu gehören viele Sketche von Gerhard Polt, aber auch über die Simpsons und Stromberg kann ich mich bestens amüsieren.

 Gibt es einen typischen Münchner Humor?

 Ich glaube nicht. Dafür ist München viel zu vielfältig. Und das ist gut so.

 

Die Kolumne „Hat München Humor?“ erscheint regelmäßig im Münchner Wochenanzeiger.