Rudi Hurzlmeier – Das weite Feld der unvernunft

AUSSTELLUNG IM BUCHHEIM MUSEUM ⋅ 14. Mai – 25. September 2022

Den Auftakt für das HUMORFESTIVAL BERNRIED macht die Ausstellung „Rudi Hurzlmeier – Das weite Feld der Unvernunft“ vom 14. Mai – 25. September 2022 im Buchheim Museum der Phantasie in Bernried.

Der Münchner Cartoonist, Maler und Autor gilt als einer der ganz großen Meister der Komischen Kunst. Seit Jahrzehnten ständiger Mitarbeiter des Magazins Titanic, bewegt er sich mühelos in den Gefilden der Satire und den schaurig-schönen Spielarten des Humors. Seit den 1990er Jahren widmet er sich zunehmend der Malerei und wurde vielfach mit Preisen ausgezeichnet.
Die umfangreiche Werkschau wird von Dr. Reinhard G. Wittmann kuratiert und vereint das malerische und das zeichnerische Werk des Künstlers in sieben „Salons“ nach thematischen Aspekten des weiten Feldes seiner Absurditäten. Der Musikkabarettist David Berlinghof ergänzt die Schau akustisch mit einer speziell dafür komponierten Klanginstallation, die den Titel: Klingende Unvernunft – sequentiell-komische Komposition“ trägt. 
Der Cartoonist, Maler und Autor (geb. 1952 im niederbayrischen Kloster Mallersdorf) ist seit 1985 ständiger Mitarbeiter des Satire-Magazins Titanic – und zeichnete regelmäßig für die Süddeutsche Zeitung, die FAZ Sonntagszeitung, Die Zeit, Spiegel Online, Penthouse Magazin und viele andere Publikationen.
Seine Cartoons und Gemälde liegen in über vierzig Büchern und Katalogen vor. Er illustrierte Werke von Truman Capote, Robert Gernhardt, Thomas Gsella, Wiglaf Droste, Elke Heidenreich, Peter Hacks und Hans Zippert, sieben Bände entstanden in Kooperation mit Harry Rowohlt.
Seit den 90er Jahren widmet sich Rudi Hurzlmeier zunehmend der Komischen Malerei. Sein altmeisterlicher Stil steht in wundervollem Kontrast zur subtilen bis grotesken Komik seiner Sujets. Rudi Hurzlmeier erhielt mehrmals den Deutschen Karikaturenpreis, den Sondermann-Preis der Frankfurter Buchmesse, den Göttinger Elch, den Ernst-Hoferichter-Preis und den Pocci-Preis. Seine Bilder waren in über 100 Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland zu sehen.